Wie jeder am aktuellen Baugeschehen erkennen kann, hat die Komplexmaßnahme „grundhafter Ausbau der Beethovenstraße“ begonnen. Diese Baumaßnahme ist im laufenden Jahr nur eine von vielen.
Diese Situation verdeutlicht, dass unsere Stadt trotz sparsamen Haushaltens insbesondere in der Infrastruktur nicht stagniert. Bereits im Jahr 2016 wurden seitens der Stadt Burgstädt und des AZV finanzielle Mittel für diese Maßnahme in den Haushalt 2017 eingestellt. Der Stadtrat der Stadt Burgstädt beschloss im August 2016 die Planung dieser Maßnahme an das Ingenieurbüro Infraplan in Burgstädt zu vergeben.

In der Stadtratssitzung im Juni 2017 wurden dann die Bauleistungen für den Straßenbau in Höhe von rd. 238 TEUR an die Firma ESTLER Straßen und Tiefbau aus Hartha vergeben. Hinzu kommen weitere rd. 150 TEUR Anteil des AZV. Interessant ist, dass für diese Baumaßnahme nur zwei Angebote abgegeben wurden. Waren es bis vor kurzem noch eine Vielzahl an Bewerbern, aus denen eine Kommune bei Ausschreibungen den wirtschaftlichsten Bieter ausgewählt hat, ziehen der Fachkräftemangel und damit auch die Baupreisverteuerung nun spürbar an.

Die Höhe der Förderung beläuft sich auf 70 %. Da der Fördermittelbescheid erst Anfang Juli 2017 der Stadtverwaltung zugestellt wurde, konnte die Maßnahme leider nicht früher beginnen.

Für uns Stadträte und vor allem auch für uns als Fraktion der Freien Wähler, war von Anfang an klar, dass wir diese Maßnahme unterstützen und vorantreiben. Schon allein um unseren Bürgerinnen und Bürgern weiterhin eine attraktive Kleinstadt mit optimaler Infrastruktur bieten zu können. Der Vergabe der Maßnahme wurde einstimmig zugestimmt. Hier sieht man nicht nur, dass die Fraktion der Freien Wähler in Burgstädt an einem Strang zieht, nein der gesamte Burgstädter Stadtrat ist sich einig, wenn es um das Wohl unserer Stadt und unserer Bürgerinnen und Bürger geht. Nur so können wir gemeinsam etwas erreichen und uns voran bringen.

Thomas Köhler