„Entsprechend der Arzt-Einwohner-Relation ist die hausärztliche und fachärztliche Versorgung in Burgstädt sehr gut.“

Zu dieser Einschätzung kam die Kassenärztliche Vereinigung in Chemnitz am 25.11.2014 anlässlich eines sachsenweiten Forums, an dem auch unsere Stadt teilgenommen hat. Gegenwärtig geht man davon aus, dass 1.565 Einwohner von einem Hausarzt betreut werden. Zurzeit bestehen seitens der Kassenärztlichen Vereinigung deshalb keine Fördermöglichkeiten für niederlassungswillige Ärzte in Burgstädt.

Die Stadtverwaltung bemüht sich aber schon seit Jahren vielfältig, um unsere Arztpraxen zu erhalten. Das ist insbesondere deshalb schwierig, weil auch Ärzte älter werden und der Altersdurchschnitt darauf schließen lässt, dass künftig Praxen ohne Nachfolger schließen werden. So haben zum Beispiel in diesem Jahr zwei Arztpraxen wegen fehlender Nachfolger schließen müssen. Unsere Bemühungen gehen insbesondere auch dahin, dass unser Diakonie-KH in Hartmannsdorf sein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) auch in Burgstädt erweitert.

Noch ist die ärztliche Situation in unserer Stadt befriedigend. Um das auch für die Zukunft zu sichern, engagiert sich die Stadt vielfältig, z.B. auch im Netzwerk „Ärzte für Sachsen“.