Einmischen lohnt sich!

Mit der von der Bundesregierung beschlossenen Energiewende ist es unabdinglich, dass von den Windrädern im Norden Hochspannungsleitungen zur Verteilung in den Süden gebaut werden.

Im Zuge eines Raumordnungsverfahrens für das Vorhaben „Neubau einer 110 KV Freileitung von Oberelsdorf nach Burgstädt“ wurde im letzten Jahr eine Variante dem Stadtrat Burgstädt vorgelegt.

In dieser Variante war eine Oberleitung über Göppersdorf zum Anschluss an die dortige Trafostation vorgesehen.

Der Stadtrat hat in seiner damaligen Beratung die Stadtverwaltung beauftragt, eine andere Trassenführung vorzuschlagen oder zumindest eine Erdverkabelung zu verlangen.

Gleichzeitig hatte sich eine Göppersdorfer Bürgerinitiative gegründet und ebenfalls Beschwerde gegen die geplante Oberleitungstrasse eingelegt.

Aktuell liegt nun dem Stadtrat eine veränderte Trassenführung entlang der Bundesautobahn 72 mit Anschluss in Röhrsdorf zur Entscheidung vor.

Wir werden der veränderten Trassenführung unsere Zustimmung geben, weil damit unser Ort nicht tangiert wird und eine konfliktarme Lösung auch für anderer Orte gegeben ist.

An diesem Beispiel kann man sehen, dass es lohnend sein kann, sich einzumischen und seine Meinung darzulegen.

Mit gleichartigen Initiativen ist es bisher ebenso gelungen den Gesteinsabbau in Mühlau, wie den Kiesabbau in Burgstädt bis dato zu verhindern.

Mischen wir uns weiter gemeinsam mit den Bürgern im Interesse unserer Heimatstadt ein.

Gleichzeitig appellieren wir an unsere Bürger, Ihre Rechte wahrzunehmen.

Dazu gehört auch, an Wahlen teilzunehmen um seine Stimme gezielt zu vergeben.

Bernd Lehmann